Anastasia Kobekina (Violoncello)
Biografie, Audio/Video, Diskografie, Fotos, Konzertrepertoire, Programme
www.kobekina.info

Biografie

Die im russischen Jekaterinburg geborene Absolventin der Kronberg Academy ist Preisträgerin zahlreicher internationaler Wettbewerbe. Zu ihnen zählen 2. Preis beim Schoenfeld International Cello Competition, Gewinn des “Prix Thierry Scherz” beim Schweizer Winterfestival Sommets Musicaux de Gstaad in 2018, verbunden mit CD-Aufnahmen für Cello und Orchester für das Schweizer Label Claves, 2. Preis beim Wettbewerb «George Enescu International Competition 2016» in Bukarest, 1. Preis beim Tonali15 Musikwettbewerb in Hamburg 2015 sowie weitere erste Preise in ihrer Heimat, u.a. beim Wettbewerb „New Names” in Moskau (2008) und beim Fernseh-Wettbewerb „Nutcracker” (2007). Zudem wurde ihr in 2016 der begehrte Solistenpreis der Festspiele Mecklenburg Vorpommern zuteil.

Im August 2018 wurde Anastasia Kobekina von BBC 3 für das BBC New Generation Artists Scheme auserwählt. Damit wird die junge Cellistin von 2018 – 2020 an zahlreichen renommierten Spielstätten Großbritanniens (u.a. Wigmore Hall) sowohl als Solistin mit Orchester als auch kammermusikalisch zu erleben sein. All ihre Konzerte werden von BBC mitgeschnitten und gesendet.

Zu den Orchestern, mit denen Anastsia Kobekina bereits solistisch tätig war, gehören Kremerata Baltica, das Orchester des Mariinsky Theaters (unter Valeri Gergiev), die Wiener Symphoniker, Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Konzerthausorchester Berlin, MDR Sinfonieorchster, Kremerata Baltica, Moskauer Virtuosen, das Warschauer Sinfonieorchester (unter Leitung von Krzysztov Penderecki) sowie das Moskauer Tchaikovsky Symphony Orchester.

Die junge Cellistin ist Absolventin der Verbier Festival Academy (2012) und heute regelmäßig zu Gast bei internationalen Festivals wie “Moscow meets friends” (2008 – 2012), “Rising Stars in the Kremlin” (2010), Gstaad Menuhin Festival, Musikfestival in Alzenau, Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, Cello-Festival in Kronberg (2011), Musikfestival, „Chamber Music connects the World“, International Chamber Music Festival in Zagreb, Kammermusikwoche des Verbier-Festivals auf Schloss Elmau (2015), La Folle Journée (Nantes, Tokyo) und Osterfestival of Aix-en-Provence (2018).

In 2014 gab Anasatsia Kobekina ihr USA-Debüt (Lincoln Center, Avery Fisher Hall). Zudem war sie bereits mehrfach zu Gast beim Festival „Spannungen im Kraftwerk Heimbach“, wo sie gemeinsam mit KünstlerInnen wie Isabelle Faust, Christian Tetzlaff, Artur Pizarro und Lars Vogt zu erleben war. Weitere Kammermusikpartner von Anastasia Kobekina waren bisher u.a. Misha Maisky, Nicholas Altstaedt, András Schiff, Gidon Kremer und Steven Isserlis.

Im November 2016 war Anastasia zu Gast bei Rolando Villazón in der ZDF/ARTE-Reihe „Stars von morgen“.

Mit Anastasia Kobekina wurden inzwischen 3 CD’s produziert:
1) mit der Kremerata Baltica unter Heinrich Schiff und weiteren Cellisten der Kronberg Academy (Hänssler, 2016)
2) mit der Pianistin Paloma Kouider (DiscAuvers 2018)

3) mit dem Berner Symphonyorchester unter Kevin John Edusei (Claves 2019)

An der Kronberg Academy studierte Anastasia Kobekina von 2012 – 2016 bei Frans Helmerson. Von 2016 bis 2018 war sie Studentin bei Jens-Peter Maintz an der UdK Berlin, und seit 2018 führt die Cellistin ihre Studien in Paris fort.

Die Künstlerin spielt u.a. auf einem Violoncello von Giovanni Battista Guadagnini.

top

Audio/Video

top

Diskografie

top

Konzertrepertoire

J. Ch. Bach:
Konzert c-moll

 

Boccerini:
Konzert D-Dur, Konzert B-Dur

 

Brahms:
Konzert für Violoncello, Geige und Orchester

 

Dvorak:
Konzert in h moll, op 104, „Silent Woods“, op.68

 

Elgar:
Konzert e-moll, op.85

 

Francaix:
Variations de concert

 

J. Haydn:
Konzert Nr. 1 C-Dur, Konzert Nr. 2, G-Dur

 

Honegger:
Konzert für Cello und Orchester H72

 

Kobekin: 
Phantasie zu einem russischen Thema “To ne pava”, Burlesque, Ballett “David und Goliath”

 

Mihaud:
Konzert Nr. 1

 

Saint-Saens:
Konzert Nr. 1 a-moll, op.33

 

Schumann: 
Konzert a-moll, op.129

 

Schostakowitsch:
Konzert Nr.1 Es-Dur, op.107

 

Sollima:
Violoncello vibrez für zwei Celli und Orchester

 

Tschaikowsky:
Variationen über ein Rococo Thema, A-Dur, op.33, Pezzo-capriccioso, op.62, Nocturne, Andante cantabile

 

Vivaldi:

Konzert a-moll, op.62, Konzert für zwei Celli und Orchester

top

Photos

Menü