Mihaela Martin (Violine)
Biografie, Audio/Video, Fotos, Konzertrepertoire, Programme

Biografie

Photo: Marco Borggreve

Die gebürtige Rumänin Mihaela Martin zählt zu den herausragendsten Violinvirtuosen ihrer Generation. Im Alter von 5 Jahren erhielt sie von ihrem Vater ihren ersten Geigenunterricht. Später studierte sie bei Stefan Gheorghiu, einem Schüler von George Enescu und David Oistrach.
Mit 19 Jahren gewann Mihaela Martin den zweiten Preis beim Tschaikowsky Wettbewerb in Moskau, worauf weitere Hauptpreise in Montreal, Sion und Brüssel folgten. Die Auszeichnung mit dem ersten Preis beim Internationalen Violinwettbewerb in Indianapolis war der Beginn ihrer internationalen Karriere. Zu den wichtigsten Orchestern mit denen sie konzertierte zählen das BBC Symphony, das Royal Philharmonic und das Montreal Symphony Orchestra, sowie das Mozarteumorchester Salzburg und das Gewandhausorchester Leipzig. Sie arbeitete mit Dirigenten wie Kurt Masur, Nikolaus Harnoncourt, Charles Dutoit und Neeme Järvi. In der vergangenen Saison trat Mihaela Martin sowohl solistisch als auch bei Kammermusikfestivals in Italien, Norwegen, England, Frankreich, Israel, Deutschland, Griechenland, Rumänien und der Schweiz auf. Neben Daniel Austrich, Nobuko Imai und Frans Helmerson ist sie festes Mitglied des Michelangelo Streichquartetts, das sie 2003 mitbegründete.Mihaela Martin ist Professorin an der Musikhochschule Köln und an der Haute Ecole de Musique in Genf und gibt Meisterkurse auf der ganzen Welt. Regelmäßig wird sie als Jurorin großer internationaler Wettbewerbe eingeladen, darunter Queen Elisabeth (Belgien), Indianapolis (USA), Enescu (Rumänien) und Tschaikowsky (Russland). Mihaela Martin spielt eine Geige aus dem Jahre 1748 von J.B. Guadagnini.

top

Audio/Video

top

Konzertrepertoire:

 

J. S. Bach:
– Konzert E-Dur – Konzert a-Moll – Konzert d-Moll (Klavierkonzert arrangiert für Violine) – Konzert für zwei Violinen d-Moll – Brandenburgische Konzerte  –

 

L. v. Beethoven:
– Konzert D-Dur – Tripel-Konzert – Romanze G-Dur – Romanze F-Dur 

 

J. Brahms:
– Konzert D-Dur- Doppel-Konzert für Violine und Cello –

 

B. Bartok:
– Konzert Nr.1 -Konzert Nr. 2 –

 

B. Britten:
– Konzert –

 

M. Bruch:
– Konzert g-Moll – Konzert d-Moll- Schottische Fantasie –

 

A. Berg:
– Konzert –

 

L. Bernstein:
– Serenade –

 

P. Bentoiu:
– Konzert –

 

A. Dvorak:
– Konzert –

 

E. Elgar:
– Konzert –

 

A. Glazunov:
– Konzert –

 

S. Gubaidulina:
– Offertorium –

 

J. Haydn:
– Konzert C-Dur – Konzert-Dur –

 

Korngold:
– Konzert –

 

Khachaturian:
-Konzert -Konzert Rhapsody –

 

E. Lalo:
– Symphonie espagnole –

 

W. A. Mozart:
– Konzerte Nr. 1-5 – Sinfonia concertante –

 

F. Mendelssohn-Bartholdy:
– Konzert e-Moll – Konzert d-Moll für Violine und Klavier –

 

Nardini:
– Konzert e-Moll –

 

C. Nielsen:
– Konzert –

 

S. Prokofjew:
– Konzert Nr.1 D-Dur – Konzert Nr.2 g-Moll –

 

N. Paganini:
– Konzert Nr.1 D-Dur – Konzert Nr.2 b-Moll –

 

I. Strawinski:
– Konzert –

 

R. Schumann:
– Konzert –

 

C. Saint-Saens:
– Konzert Nr.3 b-Moll –

 

K. Szymanowski:
– Konzert Nr.1 –

 

D. Schostakowitsch:
– Konzert Nr.1 –

 

A. Schönberg:
– Konzert –

 

J. Sibelius:
– Konzert d-Moll –

 

P. I. Tschaikovski:
– Konzert D-Dur –

 

Vaughan-Williams:
– The Lark Ascending –

 

M. Tippett:
– Tripel-Konzert (Violine, Viola, Cello) –

 

A.Vivaldi:
– Vier Jahreszeiten –

H. Vieuxtemps:
– Konzert Nr. 4 -Konzert Nr. 5 –

 

H. Wieniawski: 
– Konzert Nr.1 fis-Moll – Konzert Nr. 2 d-Moll –  

Programme

 

Programm 1:

 

Mendelssohn, F.:
Sonate f-Moll op. 4

 

Strawinsky, I.:
Divertimento

 

Pause

 

Enescu, G.:

Sonata Nr. 3

 

 

Programm 2: 

 

Schumann, R.:
Fantasie op. 131

 

Penderecki, K.:
Sonate Nr. 2 

 

Pause 

 

Dvorak, A.:
Vier romantische Stücke 

 

Schubert, F:
Fantasie D-Dur, D934
Menü