Omar Massa (Komposition/Bandoneon)
Biografie, Audio/Video, Diskografie, Fotos, Konzertrepertoire, Programme
www.omarmassa.com

Biografie

Er spielt eine Toccata nebst Fuge von Johann Sebastian Bach auf dem Bandoneon… hätte der Leipziger Thomaskantor Massas tiefgründigem und zugleich von tänzerischer Leichtigkeit beseeltem Spiel lauschen können, hätte er garantiert ganze Solosuiten für dessen Instrument komponiert. Massa ist einer der ganz Großen seines Fachs und in der Barockmusik ebenso zu Hause wie im argentinischen Tango.“

Süddeutsche Zeitung 2018 (Germany) 

„Omar Massa ist einer der brillantesten argentinischen Bandoneonisten der letzten Jahre.“

Diario de Cuyo (Argentina)

Der Komponist und Bandoneonspieler Omar Massa stammt aus Buenos Aires und lebt seit 2018 in Berlin. Er wird von Musikkritikern als Nachfolger Astor Piazzollas gesehen, dessen Werk er seit seinem sechsten Lebensjahr zur Aufführung bringt. Omar Massa gilt als ein Botschafter und Vermittler der argentinischen Musik, indem er nicht zuletzt auch mit seinem eigenen kompositorischem Werk Brücken zur klassischen Musik schafft. Mit seinem Instrument, dem Bandoneon, bringt er sowohl Werke des europäischen und lateinamerikanischen Barock in die Konzertsäle aber eben auch den argentinischen Tango in Form des Tango Nuevo.

Neben zahlreich besuchten Meisterkursen und Privatunterrichten studierte Omar Massa Komposition bei Guillermo Pozzatti vom National Conservatory of Music in Buenos Aires.Seine Kompositionen finden längst schon internationale Beachtung. 2021 ist das Erscheinungsjahr von gleich zwei CD’s, mit denen das kompositorische Schaffen Omar Massa’s an die Seite international bekannter Werke des großen Astor Piazzollas gestellt sind.

Zu Omar Massas bisher wichtigsten Kompositionen zählen:

“Suite Patagonia” and “Concertango” (Premiere im Palace of Fine Arts of Mexico 2013,
-“Interlude for Bandoneon and Strings” (Premiere 2014 mit dem Symphony Orchestra of Brasilia National University beim Gala-Konzert im Poupex Theatre
– Music to Eugene O’Neill, „A Touch of the Poet“ (Komposition und Musikalische Leitung), Direktor: Barry Primus, Choreografie: Julie Arenal
– “Stradivarius Duo” (mit Alexandru Tomescu, Stradivarius-Elder Voicu, Premiere und Mitschnitt im CBC Glenn Gould Studio in Toronto in 2019
– “Concerto for Bandoneon and Chamber Orchestra” (Premiere 2019 im Großen Saal der Berliner Philharmonie mit Streichern der Berliner Symphoniker)
– „Tango Legacy“, „Tango Lullaby“, „Negro Liso“, „The Light from Andalusia“, „Tango Etudes“ (Uraufführung mit dem ardetrio in 2020, CD-Produktion bei Ars Produktion, VÖ 3/2021)

Als Bandoneonist spielte Omar Massa bereits mit international renommierten Künstlern wie Placido Domingo auf. Solistisch war und ist er mit sowohl in Europa und in Amerika (USA, Mexiko, Brasilien, Argentinien) als auch in zahlreichen Sinfonieorchestern und Kammermusikensembles zu erleben, unter anderem mit dem Asturias Symphony Orchestra, dem Buenos Aires Philharmonischen Orchester, dem Symphonie Orchester und Chor der National University of Brasilia, dem Jugendsinfonieorchester von Mexico City, dem Rumänischen Nationalen Rundfunkorchester in Bukarest und und den wichtigsten rumänischen Sinfonieorchestern überhaupt, dem Sinfonieorchester und dem Chor der National University of Brasilia, dem Jugendsinfonieorchester von Mexico City, der Camerata San Juan, dem Chor Mendoza, dem Meccore Streichquartett, sowie seinem 2020 in Berlin gegründeten ardeTrio.

Omar Massa spielte in wichtigen Konzertsälen wie dem Lincoln Center (New York), der National Concert Hall (Dublin), dem Colon Theater (Buenos Aires), dem Nationaltheater La Castellana (Bogota) sowie im Großen Saal der Berliner Philharmonie. 

25 Jahre nach Astor Piazzollas Tod lud ihn dessen Familie 2015 ein, das Bandoneon des Großmeisters zu spielen. Diese Ehre wurde bisher keinem anderen Musiker zuteil.

Vom Argentinischen Außenministerium wird ausdrücklich die „kulturelle und künstlerische Bedeutung“ Omar Massas und seiner seiner Auftritte außerhalb Argentiniens herausgestellt. Es unterstreicht damit Omar Massas Bedeutung als Kulturbotschafter seines Heimatlandes.

Zusätzlich zu seiner Konzerttätigkeit und seinem Wirken als Komponist gibt Omar Massa Meisterkurse für Bandoneon und Astor Piazzollas Musik an Universitäten auf der ganzen Welt. 

Audio/Video

Diskografie

Spotify: click

YouTube: click

Kritiken:

klassik-heute.de: click
Pizzicato: click
hr-audio.net: click
„Der 1981 geborene Massa stammt aus Buenos Aires, spielt die Musik Piazzollas seit seinem 6. Lebensjahr, und wird immer wieder (und zu Recht) als dessen legitimer Nachfolger bezeichnet… Seine Musik ist Astor Piazzolla und dessen Tango Nuevo verpflichtet, verbindet Bewährtes mit Neuem und entwickelt so eine ganz eigene Tonsprache. Seine Interpretationen der eigenen Werke und derjenigen Piazzollas sind authentisch, virtuos und ungemein überzeugend. Besser kann man den Meister nicht ehren.“  (Crescendo Magazin 5/21 Spätherbst)
Spotify: click
YouTube: click

Fotos

Fotos: Michael Reinicke

List of compositions (excerpt)

– “Suite Patagonia” and “Concertango” (premiere at Palace of Fine Arts of Mexico 2013,

– “Interlude“ for bandoneon and strings (premiere 2014 with Symphony Orchestra of Brasilia National University at Poupex Theatre)

– Music to Eugene O’Neill, „A Touch of the Poet“ (composition and musical direction), director: Barry Primus, Choreography: Julie Arenal

– “Stradivarius Duo” (with Alexandru Tomescu, Stradivarius-Elder Voicu, premiere and recording at CBC Glenn Gould Studio in Toronto in 2019

– “Concerto for bandoneon and chamber orchestra” (premiere 2019 at Great Hall of the Berliner Philharmonie)

– „Buenos Aires Resonances“ for bandoneon and strings

– „Negro Liso“ (Cadenza – Introduction to Tango Legacy)

– Tango Legacy for bandoneon and strings

–  „Tango Legacy“, „Tango Lullaby“, „Negro Liso“, „The Light from Andalusia“, „Tango Etudes“ (world premiere with ardeTrio in 2020, CD-production for Ars Produktion, 3/2021)

Konzertrepertoire

 

Tango mit Bandoneon und Kammer-/Streichorchester

Astor Piazzolla
Bandoneon Konzert „Aconcagua“ für Bandoneon, Streichorchester und Percussion (20’)  https://www.youtube.com/watch?v=ouTH4h6RCxg&t=5s
„3 Tangos“ für Bandoneon, Streichorchester und Percussion (20’)  https://www.youtube.com/watch?v=alUkH-iPc48
„Suite Punta del Este“ für Bandoneon und Kammerorchester oder Streichorchester + Bläser (18’)  
„Doppelkonzert“ für Bandoneon, Gitarre und Streichorchester (16’)
„Vier Jahreszeiten von Buenos Aires“ (25’), arr. für Bandoneon und Streichorchester
„Fünf Tango Sensationen“ (28’) für Bandoneon und Streichorchester. (Original für Bandoneon und Streichquartett)

Ausgewählte Stücke für Bandoneon und Streichorchester: „Adios Nonino“, „Oblivion“, „La muerte del Angel“ , „Libertango“

 

Kurt Weill
 – Youkali
– Wie Lange noch?
– Complainte de la Seine

(Spieldauer insgesamt 13 min.)

 

Omar Massa

Tango Concerto for Bandoneon, Piano and String Orchestra  (15’) Auftragswerk der argentinischen Botschaft in Deutschland für das Galakoncert in Berliner Berliner Philharmonie am 15. May 2019 (Feierlichkeiten zum 25 Jahrestag der Partnerschaft zwischen Berlin und Buenos Aires, unter der Schirmherrschaft der Botschaft Argentiniens und des Berliner Senators für Kultur und Europa)

 

Barock mit Bandoneon und Streichorchester

G.F. Händel

Orgelkonzert HWV 309 – Op. 7 No. 4 d-Moll, arr. von Omar Massa für Bandoneon und Kammerorchester (16’)

A.Vivaldi

Konzert für Cembalo RV 780 A-Dur, arr. von Omar Massa für Bandoneon und Streichorchester (10’)

Marcello

Konzert für Oboe SF 935 d-Moll, op.1, arr. von Omar Massa für Bandoneon und String Orchestra (10’)

J.S. Bach
Cembalo Konzert BWV 1055 A-Dur, arr. von Omar Massa für Bandoneon und Streichorchester (15’)

top

Programme Recitals/ Kammermusik

From Baroque to Nuevo Tango

1) Bandoneon + Boulanger Trio (Violine, Cello, Klavier)

Astor Piazzolla

Oblivion

Johann Sebastian Bach

Präludium und Fuge C-Dur, BWV 553 (Bandoneon)

Alberto Ginastera

Danza de la Moza Donosa

Nadia Boulanger

Trois pieces für Violoncello und Klavier

Sergei Rachmaninow

Trio Élégiaque Nr. 1 g-Moll

Astor Piazzolla

Adiós Nonino und Guga y misterio
Las Cuatro Estaciones Porteñas

_______________

 

2) Bandoneon + Violine 

SOLO BANDONEON

Joseph de Torres y Vergara
„Obra de lleno de séptimo tono“ , Latein Amerikanischer Barock  (5 min 10s)
oder
G. Frescobaldi

Toccata N7 für Orgel aus „Secondo Libro di Toccate e Canzone“ (1637) (4 min)?

SOLO VIOLINE

J.S. Bach

Ausschnitte aus einer Partita von J.S. Bach (5 min)

-VIOLINE & BANDONEON

A. Corelli

Violin-Sonate C-Dur Nr. 3 op. 5 (12 min)

H. Eccles

Violin-Sonate g-Moll (9 min)

A. Vivaldi

Violin-Sonate d-Moll, RV 12 (12min)

A. Piazzolla

„Ave Maria“ (6 min)

Pause

SOLO BANDONEON 

A. Piazzolla

„Lo que vendra“ (5 min)

SOLO VIOLINE

A. Piazzolla

Tango Etude 3 or 4 (4 min)

VIOLINE & BANDONEON

A. Piazzolla

„Bruno & Sarah“ (3 min)
„Calambre“ (2 min)
„History of Tango”: Bordel 1900, Cafe 1930, Nightclub 1960, Concert d’aujourd’hui (20 min)
„Oblivion“ (5 min)

O. Massa, „Avincis Tango“ (click4 m 37s)

ZUGABE:
Astor Piazzolla, „Libertango“ (2min 30sec)

 ___________________

 

3) Bandoneon + Klavier 

J.S. Bach

Concerto in A Major BWV 1055  (15 min)

Marcello

Konzert d-Moll SF 935 – op.1 (10 min) 

J.S. Bach

Sonate c-Moll BWV 1017 (16 min)

Pause 

Astor Piazzolla
„Pedro y Pedro“ für Bandoneon solo*  (5 min)
Tango prelude no 1 „Lejia’s Game“ für Klavier solo  (4m 15s)
„Adios Nonino“ für Bandoneon und Klavier (8 min)
„Oblivion“für Bandoneon und Klavier (5 min)
„Fugata“für Bandoneon und Klavier (3 min) 
„Night Club 1960″für Bandoneon und Klavier (6 minutes)

„Milonga del Angel“für Bandoneon und Klavier (6 min)

Omar Massa

Nuevo Tango für Bandoneon und Klavier (3 min)

 ___________________

 

4) Bandoneon, Violine, Viola
Solo Bandoneon
J.S. Bach

Prelude and Fugue in D minor, BWV 554 (4 min)

Joseph de Torres y Vergara

„Obra de lleno de séptimo tono”. Latin American Baroque from National Cathedral of Mexico (5 min)

Violin, Viola and Bandoneon
A. Corelli

Violin Sonata No. 3 Op. 5 (12 min)  

J.S. Bach

Viola Sonata No. 3, BWV 1029 (14 min)

A. Piazzolla

“Ave Maria” (6 min)    

Pause  

Solo Bandoneon  
A. Piazzolla 

“Pedro y Pedro“  (3m 30s)

Violin & Bandoneon
A. Piazzolla

“Bruno & Sarah” and “Calambre” (5 min) 

Violin, Viola and Bandoneon
A. Piazzolla
Bordel 1900 (4 min)
,, Cafe 1930″ (6 min)
,,Nightclub 1960″ (5 min) 
“Oblivion” (5 min)     

„Adios Nonino“ (6 min) 

O. Massa

“Avincis Tango“ (4m 30s)

Zugabe:  Astor Piazzolla “Libertango” (2min 30sec)

 

 ___________________

 

5) Bandoneon, Violin, Viola, Cello

Frescobaldi 

Toccata Nr. 7 für Orgel aus „Secondo Libro di Toccate e Canzone“

J.S. Bach

Prelude und Fuge Nr. 1 aus „8 kleine Preludes und Fugen für Orgel“, BWV 553-560

Vivaldi

Cello Sonate a-Moll  RV 43

Corelli

Violin Sonate Nr. 3, Op. 5

Astor Piazzolla 

Ave Maria

Pause

Astor Piazzolla

Lo que vendrá, Bruno & Sarah, Calambre, Night Club 1960, Oblivion, Milonga Loca, Café 1930, Adiós Nonino 

 ___________________

 

6) Bandoneon, Gitarre (mit Jerzy Chwastyk)

FIRST PART:

Bandoneon and Guitar:
A.Piazzolla, Adios Nonino (6:30)
A. Piazzolla, Ave Maria (5:20)

Guitar Solo:
Isaac Albéniz – Sevilla (5:30)

Bandoneon and Guitar:
Manuel de Falla, Suite Populaire Espagnole (14 min)

-Bandoneon Solo:
O.Massa, Negro liso-Astor’s Voice (3:30)

Bandoneon and Guitar:
A. Piazzolla, Libertango (3:45 min)

(39 minutes)

SECOND PART

Bandoneon and Guitar:
A. Marcello, Concerto in Dm (10 min)

Guitar Solo:
I. Albeniz, Capricho Catalan (4 min)

Bandoneon and Guitar:
O.Massa, Tango Lullaby (4 min)

A. Piazzolla, “History of Tango”:
Bordel 1900,
Cafe 1930,
Nightclub 1960,
Concert d’aujourd’hui (22 min)

(40 minutes)

Alle Arrangements von Omar Massa

top