______________________________________

 

 

21. Februar 2021 CD-Veröffentlichung, Schaghajegh Nosrati und das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Anton Rubinstein, Klavierkonzerte 2 & 4

In Kooperation mit Deutschlandradio Kultur haben die Pianistin Schaghajegh Nosrati und das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter Róbert Farkas die Klavierkonzerte 2 & 4 von Anton Rubinstein für das Label cpo aufgenommen.

Schaghajegh Nosrati, die zunächst vor allem als Bachinterpretin auf sich aufmerksam machte, hatte sich erst kürzlich mit ihrer Alkan-CD einem relativ selten gespielten Komponisten zugewandt. Auch Anton Rubinstein ist aktuell kaum in den Konzertsälen zu hören. Insofern kann man Nosrati’s jüngste Einspielungen auch als Fürsprache für all jene Komponisten verstehen, deren Werke, trotz hoher Qualität, nicht häufig in den Spielplänen der Veranstalter zu finden sind.

_____________________________________

 

22.Oktober Neue CD mit Schaghajegh Nosrati

Nach den beiden bereits hochgelobten Bach-CD’s, ist nun die dritte CD mit Schaghajegh Nosrati auf dem Markt. Diesmal hat sich die Pianistin dem Werk für Solo Klavier des französischen Komponisten Charles Valentin Alkan angenommen.

Für das Label CAvI Music nahm sie in Kooperation mit Deutschlandradio Kultur dessen Esquisses, op.63 (Auszüge), Toccatina, op. 75, Etude alla barbaro (Welt-Ersteinspielung) und das Concerto pour Piano Seul, op. 39 auf. Release-Konzerte zur CD-Veröffentlichung finden am 25. Oktober im Anneliese Brost-Musikforum und am 11. November im PianoSalon Christophori statt.

_____________________________________

02.September Neue CD mit Ira Levin: Werke für Orchester von Max Reger und Max Reger/Ira Levin, VÖ am 11. Oktober 2019 beim Label Naxos

Zur CD schreibt das Label auf seiner Webseite wie folgt: „In 1904 begann Max Reger “ Variationen und Fuge über ein Thema von J.S. Bach zu komponieren. Er schrieb es ursprünglich für Klavier, aber der Reichtum dieses Werkes und seine Virtuosität übertraf den Rahmen des Instruments.  Ira Levin’s Orchestrierung klärt die Struktur, intensiviert die Höhepunkte und kürzt die Länge der ursprünglichen Komposition. Die Vier Tondichtungen untersuchen die Gemälde des Symbolisten Arnold Böcklin und formen symphonische Stimmungsbilder, die von Delikatesse zu bacchanialischer Raserei führen.“ Einen kurzen Ausschnitt von den Aufnahmen erhalten Sie hier: click

______________________________________________

05. März 2021: ardeTrio, Release der Debüt-CD „Tango Concertante Vol. 1“ mit Werken von Omar Massa & Astor Piazzolla

Für seine Debüt-CD hat das 2020 von Omar Massa (Komposition, Bandoneon), Markus Däunert (Violine) und Danusha Waskiewicz (Bratsche) gegründete ardeTrio Werke von Omar Massa und Astor Piazzolla (arr. für das ardeTrio von Omar Massa) aufgenommen.

Diese CD (Ars Produktion) versteht sich als Hommage an Astor Piazzolla, dessen 100. Geburtstages in 2021 gefeiert wird. Piazzolla gilt nicht nur als großer Komponist und Bandoneonist, sondern er was es auch, der erstmals den argentinischen Tango auch in jene Konzerthäuser der Welt brachte, die bisher allein der Klassik vorbehalten waren. Als konzertanten Tango bzw. Tango Nuevo begründete er einen Stilrichtung, die heute weltweit eine große Anhängerschaft zählt.
Der argentinische Komponist und Bandoneonist Omar Massa, der in Fachkreisen bereits als Nachfolger Piazzollas gehandelt wird, sowie die beiden anderen Mitglieder des ardeTrio, Markus Däunert (Violine) und Danusha Waskiewicz (Bratsche), spielen den Tango Nuevo in einer in Europa nur selten gehörten Verbundenheit zu dessen argentinischen Wurzeln. Darüberhinaus zeichnet sich das ardeTrio aber darin aus, dass es ihm sowohl durch die außerordentliche künstlerische Qualität der einzelnen Musiker als auch durch die einzigartigen Kompositionen und Arrangements Omar Massas gelingt, den Tango Nuevo auf eine nie zuvor gehörte Stufe zu heben.

Für weitere Informationen über das ardeTrio nutzen Sie bitte nachstehenden Link (einschließlich Hörbeispiele zur CD): click

______________________________________

11. März 2020: Generalmanagement für Diyang Mei (Viola)

Der junge Bratscher Diyang Mei ist mehrfacher 1. Preisträger bei renommierten Wettbewerben, darunter auch der 1. Preis beim renommierten ARD Musikwettbewerb 2018.

 

Ebenfalls in 2018 gewann Diyang Mei den international angesehenen Borletti-Buitoni Trust (BBT) Award, mit dem zuvor schon u.a. Künstler wie Nicolas Altstaedt, Gautier Capuçon, Veronica Eberle, Sol Gabetta, Vilde Frank, Antoine Tamestit and Kathia Buniatishvili ausgezeichnet wurden.

Über Diyang Mei schreibt der Kritiker der Süddeutschen zeitung Harald Eggebrecht: 

„Die Unmittelbarkeit des Zugriffs, das immer spannungsgeladene Musizieren, die Logik der Phrasierung, die rhythmische Stabilität und die staunenswerte Intonationspräzision prägten alle Auftritte von Diyang Mei.“

Seit Bratschist Diyang Mei beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD 2018 fulminant den ersten Preis im Fach Viola, den Publikumspreis sowie mehrere Sonderpreise gewonnen hat, baut er seine internationale Karriere kontinuierlich aus.

Als Solist trat Diyang Mei u.a. mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem SWR Symphonieorchester Stuttgart, den Münchner Symphonikern, dem Münchner Kammerorchester, dem Konzerthausorchester Berlin, dem Scottish Chamber Orchestra sowie bei internat. Festivals wie Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, Schwetzinger SWR Festspiele, Schwarzwald Musikfestival und Mozartfest Würzburg auf.

Als Kammermusiker konzerte er bereits mit Musikern wie Günter Pichler, Gerald Schultz, Ana Chumachenco, Sabine Meyer, Christoph Prégardien und Nobuko Imai.

Für weitere Informationen zu Diyang Mei besuchen Sie bitte das entsprechende Künstlerprofil hier auf der Agenturseite: click

______________________________________

Menü