______________________________________________

 

22.Oktober Neue CD mit Schaghajegh Nosrati

Nach den beiden bereits hochgelobten Bach-CD’s, ist nun die dritte CD mit Schaghajegh Nosrati auf dem Markt. Diesmal hat sich die Pianistin dem Werk für Solo Klavier des französischen Komponisten Charles Valentin Alkan angenommen.

Für das Label CAvI Music nahm sie in Kooperation mit Deutschlandradio Kultur dessen Esquisses, op.63 (Auszüge), Toccatina, op. 75, Etude alla barbaro (Welt-Ersteinspielung) und das Concerto pour Piano Seul, op. 39 auf. Release-Konzerte zur CD-Veröffentlichung finden am 25. Oktober im Anneliese Brost-Musikforum und am 11. November im PianoSalon Christophori statt.

______________________________________________

02.September Neue CD mit Ira Levin: Werke für Orchester von Max Reger und Max Reger/Ira Levin, VÖ am 11. Oktober 2019 beim Label Naxos

Zur CD schreibt das Label auf seiner Webseite wie folgt: “In 1904 begann Max Reger ” Variationen und Fuge über ein Thema von J.S. Bach zu komponieren. Er schrieb es ursprünglich für Klavier, aber der Reichtum dieses Werkes und seine Virtuosität übertraf den Rahmen des Instruments.  Ira Levin’s Orchestrierung klärt die Struktur, intensiviert die Höhepunkte und kürzt die Länge der ursprünglichen Komposition. Die Vier Tondichtungen untersuchen die Gemälde des Symbolisten Arnold Böcklin und formen symphonische Stimmungsbilder, die von Delikatesse zu bacchanialischer Raserei führen.” Einen kurzen Ausschnitt von den Aufnahmen erhalten Sie hier: click

______________________________________________

07. Juni 2019 Generalmanagement für Maya Levy (Violine)

Maya Levy, 22 Jahre jung, französisch/belgischer Abstammung, ist mehrfache Preisträgerin Internat. Wettbewerbe. Ihr jüngster Erfolg ist die Silbermedaille bei Manhattan International Music Competition 2019. Sie ist darüberhinaus Laureate des polnischen Szymanowski-Wettbewerbs 2018 und Gewinnerin zahlreicher erster Preise bei Internat. Jugend-Wettbewerben. 

Ihre Konzerttätigkeit führte sie sowohl als Solistin mit renommierten Orchestern als auch als Kammermusikerin an zahlreiche renommierte Spielorte, vor allem in Europa.

In 2016 erschien ihre von der Kritik hochgelobte Debüt-CD, für die sie mit dem Pianisten Matthieu Idmtal alle Violionsonaten von E. Grieg aufnahm. Das Magazin “The Strad” lobt Maya Levy’s fesselnde Frische und schreibt dazu: “An Intoxicating exhilarating recording of lesser-known Grieg”  Weitere Informationen zur Künstlerin erhalten Sie hier: click

______________________________________________

04. Juni 2019 Generalmanagement für Hayoung Choi (Cello)

Obgleich erst 21 Jahre jung, die 1998 in Bielefeld geborene Cellistin, Hayoung Choi, hat in ihrer noch jungen Karriere schon einige Male auf sich aufmerksam gemacht. Sie ist mehrfache erste Preisträgerin bei Internat. Wettbewerben. Erst im vergangenen Jahr erspielte sie sich den 1. Preis und zwei Sonderpreise beim Internationalen Krzysztof Penderecki Cello Wettbewerb in Krakau. Bereits mit 13 Jahren gewann sie den Internationalen Brahms Wettbewerb in Österreich, und dies

als jüngste Gewinnerin dieses Wettbewerbs überhaupt. Aber nicht nur ihre Wettbewerbserfolge lassen aufhorchen, sondern ebenso ihre Konzerttätigkeit. Nach ihrem jüngsten Auftritt als Solistin mit der Kremerata Baltica und Haydn’s C-Dur Konzert wird sie in diesem Jahr u.a. sowohl im Berliner Konzerthaus (Kammermusik) als auch als Solistin mit den Berliner Symphonikern im Großen Saal der Berliner Philharmonie debütieren. Mehr über die junge Cellistin erfahren Sie sowohl hier als auch auf der Webseite der Künstlerin (click).

______________________________________

 

16. Mai 2019 Neue CD des Pianisten Stepan Simonian erscheint am 17. Mai 

Nach seiner von der Kritik gefeierten Debüt CD mit J.S. Bach’s “Toccatas für Klavier” (2012 Genuin Classics) und der Einspielung von Khachaturian’s Klavierkonzert und Konzert-Rhapsodie mit dem Staatsorchester der Rheinischen Philharmonie unter Daniel Raiskin für das Label cpo (VÖ 2018) hat sich der mehrfache Preisträger bei internationalen Wettbewerben und 2. Preisträger des Internationalen Bachwettbewerbs Leipzig von 2012 nun erneut dem Komponisten J.S. Bach zugewandt. In Kooperation mit dem NDR nahm der ehemalige Student und Assistent von J. Koroliow und heute selbst Professor an der Hochschule für Musik in Hamburg eines der wohl bedeutendsten Werke der Klavierliteratur für das Kölner Label CAvI Musik auf, die Goldberg Variationen.

_____________________________________________

 

06. Mai 2019 Generalmanagement für Omar Massa (Bandoneon)

“Massa ist einer der ganz Großen seines Fachs und in der Barockmusik ebenso zu Hause wie im argentinischen Tango. „

Süddeutsche Zeitung 2018 (Germany) 

Der heute in Berlin lebende Omar Massa zählt inzwischen nicht nur in seinem Heimatland Argentinien zu den brillantesten Bandoneonisten unserer Zeit, sondern auch als einer der wichtigsten musikalischen Nachkommen Astor Piazzollas. Dass Omar Massa bis heute der einzige Musiker ist, dem die Ehre zuteil wurde, dass Bandoneon des großen Meisters des konzertanten Tangos zu spielen, mag seine außerordentliche Bedeutung ebenso unterstreichen (Video) wie der Umstand, dass die Argentinische Botschaft in Deutschland die “kulturelle und künstlerische Bedeutung” seiner Tourneen “für Argentinien” ausdrücklich herausgestellt. In diesem Kontext steht auch Omar Massa’s Debüt in der Berliner Philharmonie am 19. Mai 2019, das unter der Schirmherrschaft sowohl der Argentinischen Botschaft als auch des Berliner Senators für Kultur und Europa, Dr. Klaus Lederer steht. Omar Massa, der Pianist Pavlin Nechev und die Streicher der Berliner Philharmoniker werden an diesem Tag das Konzert für Bandoneon, Klavier und Streichorchester von Omar Massa uraufführen.
Omar Massa gastierte inzwischen an zahlreichen renommierten Spielorten, darunter das Lincoln Center Lincoln Center in New York, die National Concert Hall in Dublin, Reithalle Offenburg, das Teatro Colón in Buenos Aires und das Palacio de Bellas Artes in Mexiko-Stadt. Weitere Informationen zu Omar Massa, einschließlich Hörbeispiele erhalten Sie hier: click

_____________________________________________

18. April 2019:  Die Pianistin Schaghajegh Nosrati am 26. April mit Debüt im Berliner Pierre Boulez Saal

Nach gefeierten Auftritten in 2018/19 u.a. beim Lucerne Festival, in der Elbphilharmonie Hamburg, im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins, im Mozarteum Salzburg und im BOZAR Brüssel, folgt die Pianistin nun einer Einladung von Daniel Barenboim in den Boulez Saal, wo sie mit einem Solo-Rezital den großartigen Pianisten Radu Lupu vertreten wird, der leider wegen Krankheit kurzfristig absagen musste. Für ihr Debüt in diesem einzigartigen Kammermusiksaal hat Schaghajegh Nosrati Werke von J.S. Bach (siehe video), F. Schubert und L.v. Beethoven ins Programm genommen. 

13. November 2019 Veröffentlichung der Debüt-CD des Noga Quartet’s bei CAvI Music am 15. November 2019 – Special Guest: Siobhan Stagg (Sopran)

Die Debüt-CD des mehrfach prämierten Noga Quartet’s wird am 15. November vom Label CAvI Music veröffentlicht.

Für diese CD hat das Noga Quartet Werke für Streichquartett von Debussy und Reynaldo Hahn aufgenommen sowie Debussy’s “Ariettes Oubliées” für Streichquartett und Sopran in einer Bearbeitung von Joan Bachs, dem Cellisten des Noga Quartet’s. Zu einem Video, das während der Aufnahmen entstand, verlinken wir hier: click.

______________________________________

22. Oktober Maya Levy gewinnt den “Grand Prix Prix Jeune Soliste 2020 des Médias Francophones Publics (MFP)” und wird Laureate beim Internationalen Karol Lipinski Violin-Wettbewerb 2019

Nachdem die aus Belgien stammende Geigerin Maya Levy vor wenigen Tagen als Laureate beim Internationalen Karol Lipinski Violin-Wettbewerb 2019 den Beethoven-Preis für die beste Interpretation einer Sonate des Komponisten erhielt, wurde sie nun mit dem “Grand Prix Prix Jeune Soliste 2020 des Médias Francophones Publics (MFP)” ausgezeichnet.

Dieser Wettbewerbspreis wird von Les Médias Francophones Publics (MFP) vergeben. Mitglieder von MFP sind u.a. arte, France tv, Tele Quebéc, France Musique (Radio France), Espace 2 (Radio Télévision Suisse), Musiq3 – RTBF (RTBF) und ICI Musique (Radio-Canada) vergeben: click

______________________________________

9. Oktober 2019: Generalmanagement für Sérgio Pires (Klarinette)

Über Sérgio Pires’ Interpretation des Klarinetten-Konzert von Carl Nielsen äußerte Heinz Holliger: “Es war die beste Interpretation dieses Konzertes, die ich jemals gehört habe!”

Der 1995 in der Schweiz geborene portugiesische Klarinettist Sérgio Fernandes Pires ist einer der vielversprechendsten und künstlerisch aktivsten Klarinettisten seiner Generation.
Er ist Preisträger von zahlreichen internat. Wettbewerben, u.a. bei Gheorghe Dima International Clarinet Competition (2017), Czech Clarinet Art (2013), Concorso Internazionale Marco Fiorindo (2012) und bei Terras de La-Salette (2011).

Als Solist konzertierte der junge Klarinettist bereits mit namenhaften Orchestern, wie dem Musikkollegium Winterthur, dem Sinfonieorchester Basel, dem Kammerorchester Basel, dem Argovia Philharmonic, dem Orchestra Filarmonicii de Stat Transilvania,  und dem Schlesischen Kammerorchester.

Als Stipendiat der Mozartgesellschaft Dortmund debütierte er mit großem Erfolg erst vor wenigen Tagen mit den Bremer Philharmonikern sowohl in der “Glocke” zu Bremen als auch im Dortmunder Konzerthaus.

Als gefragter Kammermusikpartner musizierte er u.a. mit Krzysztof Chorzelski (Belcea Quartet), Valentin Erben (Alban Berg Quartet), Heinz Holliger, Felix Renggli, Anton Kernjak, Emmanuel Pahud und Sérgio Azzolini.

Neben seiner Solo-Karriere ist Sérgio Pires seit 2016 beim Orchester Musikkollegium Winterthur als Solo-Klarinettist engagiert.

______________________________________

11. September 2019 Ira Levin ab sofort neuer Chefdirigent des Theatro Municipal in Rio de Janeiro

Ira Levin wurde am 10. September offiziell zum Maestro Titular (Chefdirigent) des Theatro Municipal in Rio de Janeiro (TMRJ) ernannt. Dies geschieht nach der sehr erfolgreichen Produktion von Gounods Faust und den ebenso gefeierten Konzerten mit den Tenören Vittorio Grigolo und Michael Fabiano.

Das TMRJ ist das größte Opernhaus in Brasilien und das zweitgrößte in Südamerika, nach dem Teatro Colon in Buenos Aires, wo Levin von 2011 bis 2015 als Erster Gastdirigent tätig war. Da Levin von 2002 bis 2005 auch künstlerischer Leiter und Chefdirigent des Theatro Municipal in Sao Paulo sowie von 2007  bis 2009 des Nationaltheaters von Brasilien war, ist er nunmehr der bisher einzige ausländische Dirigent, der in vier der bedeutendsten Opernhäusern Südamerikas Führungspositionen innehatte. Am Theatro Municipal in Rio de Janeiro wird er pro Jahr mindestens drei Opernproduktionen und mehrere Konzerte dirigieren.


________________________________

11. Juni 2019 Vertretung des Pianisten Alexander Gadjiev (außer Asien u. Italien)

“Ich war von seinem Vortrag vollkommen hypnotisiert. Gadjiev besitzt wahre Eleganz und Leidenschaft” so das Jury-Mitglied Sergey Babayan 2015 bei Gadjiev’s Gewinn des Wettbewerbs “Hamamatsu International Piano Competition”. Die Süddeutsche Zeitung titelt nach seinem Konzert 2018 im Münchner Herkulessaal “Betörend schön!” click

 

Im selben Jahr ließ Alexander Gadjiev seinem großartigen Erfolg in Japan einen weiteren 1. Preis folgen, diesmal beim “2018 Monte-Carlo World Piano Masters Wettbewerb”. 

In 2019 wurde Alexander Gadjiev von BBC Radio 3 für das New Generation Artists (NGA) scheme ausgewählt, was dem jungen Pianisten für die kommenden zwei Spielzeiten die Möglichkeit geben wird, sowohl als Solist mit verschiedenen Orchestern als auch kammermusikalisch bei Festivals und in renommierten Konzerthallen (u.a. London Wigmore Hall) Großbritanniens aufzutreten. Dabei werden alle seine Konzerte von BBC Radio 3 aufgenommen und ausgestrahlt. Weitere Informationen über den derzeit in Berlin lebenden Pianisten erhalten sie hier: click

______________________________________

Menü