Philipp Schupelius (Cello)
Biografie, Audio/Video, Diskografie, Fotos, Konzertrepertoire, Programme
www.www.philippschupelius.de

Biografie

(c) Rüdiger Schestag

Classic FM wählte Philipp Schupelius im März 2024 unter die 30 spannendsten Nachwuchsmusiker der Welt. Der vielfach ausgezeichnete junge Cellist begeisterte sein Publikum als Solist und Kammermusiker bereits auf zahlreichen europäischen Bühnen. Mit Leidenschaft widmet er sich besonderen Konzertformaten, Themenkonzerten und der Verbindung verschiedener Kunstformen in einem Konzerterlebnis. Derzeit studiert er an der Kronberg Academy in der Klasse von Wolfgang Emanuel Schmidt. Das Studium wird ermöglicht durch das Sodalitas-Patronat.

Im August 2023 gewann Philipp Schupelius den Deutschen Musikwettbewerb in Bonn. Der Preis ist u.a. verbunden mit einer CD-Aufnahme beim Leipziger Label GENUIN. Seine im Beethoven Haus in Bonn aufgenommene Debut-CD: „Pau! A Tribute to Casals“ erschien im September 2023. Dabei erkundet Philipp Schupelius musikalisch die Gedankenwelt des Jahrhundertcellisten und Friedensaktivisten Pablo Casals, dessen 50. Todestag 2023 begangen wird.

Bereits mit 17 Jahren wurde Philipp Schupelius mit der „Discovery Award“ der International Classical Music Awards (ICMA) ausgezeichnet. Im Oktober 2022 erhielt er den Boris Pergamenschikow Grant und im gleichen Monat den Fanny-Mendelssohn-Förderpreis (click). Außerdem wurde er Ende 2021 mit dem First Great Award des Manhattan Music Competition und 2022 mit der Silbermedaille des Eurovision Young Musicians Contest ausgezeichnet. Er ist mehrfacher erster Bundespreisträger von Jugend musiziert. In der kommenden Saison ist Philipp Schupelius Debut-Artist im Nikolaisaal, Potsdam.

Philipp Schupelius konnte von außergewöhnlichen Musikern lernen, zunächst und allererst natürlich bei Wolfgang Emanuel Schmidt, dessen Schüler er seit sechs Jahren ist. Zuvor wurde er von Ulrich Voss unterrichtet. Wichtigen Rat erhielt er von Justin Pearson, Daniel Hope und Anssi Karttunen. Wesentlich war auch die Teilnahme an der Menuhin String Academy in Gstaad bei Ivan Monighetti im Jahr 2018. In Meisterkursen konnte er u.a. mit den inzwischen verstorbenen Ausnahmecellisten Lynn Harrell und Wolfgang Boettcher arbeiten. Ebenfalls im Rahmen von Meisterkursen erhielt er Unterricht von u.a. Jens Peter Maintz, Daniel Geiss und Frans Helmerson.

2017 debütierte Philipp Schupelius mit Tschaikowskys Rokoko Variationen und den Bergischen Symphonikern, das Konzert wurde vom WDR übertragen. Seitdem trat er solistisch und als Kammermusiker auf zahlreichen europäischen Bühnen auf. Im Herbst 2023 spielte er das Festkonzert zum 50. Todestag Pablo Casals‘ im Beethovenhaus in Bonn. Mit Daniel Hope (Violine) und Philip Dukes (Viola) spielte er u.a. beim Schleswig-Holstein-Musikfestival. 2024 wird Philipp Schupelius dort das eigens für ihn und den Percussionisten Leon Lorenz von Fazil Say komponierte Werk „For the children“ uraufführen.

Die Hoelzer v. Borckeschen Musikstiftung unterstützt Philipp seit 2020. Er war außerdem Stipendiat der Internationalen Musikakademie in Liechtenstein und der Jürgen-Ponto-Stiftung. Bereits 2018 erhielt er ein Stipendium der Kronberg Academy. Seit Oktober 2021 spielt er gemeinsam mit dem Pianisten Ron Huang für Yehudi Menuhin Live Music Now, Berlin.

Audio/Video

Diskografie

Spotify: click

YouTube: click

The Strad: click

Fotos

(c) Rüdiger Schestag

Konzertrepertoire

 

Carl Philipp Emanuel Bach
Cellokonzert A-Dur, Wq 172
Cellokonzert a-Moll, Wq 170

Samuel Barber
Cellokonzert, op. 22

Ernest Bloch
Schelomo – Hebräische Rhapsodie für Violoncello und Orchester

Luigi Boccherini
Cellokonzert in B-Dur, G. 482

Benjamin Britten
Symphonie für Cello und Orchester, Op. 68

Max Bruch
Kol Nidrei, op. 47

Tan Dun
Intercourse of Fire and Water

Henri Dutilleux
Tout un monde lointain

Antonín Dvořák
Cellokonzert h-Moll, op. 104

Edward Elgar
Cellokonzert e-Moll, op. 85

Friedrich Gulda
Konzert für Violoncello und Blasorchester

Joseph Haydn
Cellokonzert Nr. 1 C-Dur, Hob.VIIb:1
Cellokonzert Nr. 2 D-Dur, Hob.VIIb:2

Victor Herbert
Cellokonzert Nr. 2 in e-Moll, Op. 30

Gustav Holst
Invocation for Cello and Orchestra

Witold Lutosławski
Cellokonzert

Sergej Prokofiev
Sinfonia Concertante, op. 125

Camille Saint-Saëns
Cellokonzert Nr-. 1 a-Moll, Op.33

Alfred Schnittke
Cellokonzert Nr. 1

Dmitri Schostakowitsch
Cellokonzert Nr. 1, op. 107
Cellokonzert Nr. 2, op. 126

Arnold Schönberg
Cellokonzert D-Dur

Robert Schumann
Cellokonzert a-Moll, op. 129

Richard Strauss
„Don Quixote“, Op. 35

Pjotr Iljitsch Tschaikowsky
Variationen über ein Rokoko-Thema, op. 33

Antonio Vivaldi
Cellokonzert h-Moll, RV 424
Cellokonzert a-Moll, RV 418

Doppelkonzert g-Moll, RV 531

top

Programme Recitals/ Kammermusik

Für Cello/Klavier

Programm 1: Vivaldi und Rachmaninow

Sergej Rachmaninov
Orientalischer Tanz a-Moll, op. 2 Nr. 2

Antonio Vivaldi
Cello Sonata a-Moll, RV 44

Sergej Rachmaninov
Elegie op. 3, Nr. 1

Antonio Vivaldi
Sonate e-Moll, RV 40

Sergej Rachmaninov
Sonate g-Moll, op. 19

_______

Programm 2: Eine italienische Suite

Stravinsky, Vivaldi und Gabrielli
Italienische Suite
(Zusammenstellung aus Suite Italienne und verschiedenen Sonaten)

Sergej Prokofiev
Cellosonate, Op. 119

Sergej Rachmaninov
Sonate g-Moll, op. 19

_______

Programm 3: Benjamin Britten

Edward Elgar
Romanze, Op.1
2 Stücke , Op. 13
La capricieuse, Op. 1

Dimitri Schostakowitsch
Cellosonate in d -Moll, Op. 40

Franck Bridge
Four short pieces, H.104

Mit Lesungen aus den Gedichten von W.H. Auden

Benjamin Britten
Cellosonate in C-Dur, Op. 65

_______

Programm 4: Der Spiegel

Arvo Pärt
Spiegel im Spiegel

Franz Schubert

„Arpeggione“-Sonate a-Moll, D 821

Alfred Schnittke

Sonate für Violoncello

Arvo Pärt
Fratres

______________________

 

Für Cello/Schlagzeug

Astor Piazzolla
Histoire du Tango

Johann Sebastian Bach
Cello Suite Nr. 5 in c-Moll, BWV 1011

Fazil Say
Middle Eastern Children

Antonio Vivaldi
Cellosonate in a -Moll, RV 44

Georg Gershwin
Three Preludes

______________________

 

Programme Cello Solo

Programm 1: Scordatura

Johann Sebastian Bach
Suite für Cello Solo, Nr. 5 c-Moll BWV 1011

Henri Dutilleux
Trois Strophe sur le nom de Sacher

Zoltán Kodály
Solosonate für Cello h-Moll, Op. 8

Programm 2: Von Cello zu Cello

Domenico Gabrielli
Ricercare Nr. 2

Gaspar Cassado
Suite für Cello Solo

Eugène Ysaÿe
Sonate für Cello Solo, op. 28

Joseph Dall´Abaco
Aus den 12 Capricci für Cello Solo

Franz Schubert/Bernhard Cossmann
Der Erlkönig (arr. für Cello Solo)

______________________

 

top